Apr 142015
 

bundeswehr - nein dankeBitte schickt uns bis zum 06.05.2015 (Mi.) eine kurze Email (freedumm@gmx.de), falls ihr die folgende Erklärung als Einzelperson (Name/ Ort/ sonstige Angaben) oder Gruppe ebenfalls unterstützen wollt. Diese soll am 07.05. an Oberbürgermeister Vaupel, die Landrätin Fründt und den Hitzeroth Verlag weitergeleitet sowie in einer Pressemitteilung an die Medienvertreter_innen in der Region geschickt werden.

Am 12. und 13.April lud der Hitzeroth Verlag u.a. Schüler_innen aber auch Abgänger_innen, Studierende, Auszubildende und Existenzgründer_innen in die Georg-Gaßmann-Hallen ein, um ihnen “neue berufliche Herausforderungen” vorzustellen, wie es auf der Homepage der Job-Messe “Ansage Zukunft” heißt. Sie fand bereits zum zweiten Mal statt und stand unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) und Landrätin Kirsten Fründt (SPD). Soweit erstmal nicht weiter ungewöhnlich, sondern eher Ausdruck des alltäglichen Wahnsinns der zwanghaften Selbstökonomisierung.

Wird die Liste der Aussteller_innen jedoch genauer betrachtet, fällt auf, dass die Bundeswehr ebenfalls mit einem Stand vertreten war und über ihre attraktiven, familien- und menschenfreundlichen Arbeitsbedingungen informierte.

Damit wurde der Bundeswehr auf der “Ansage Zukunft” Messe eine Plattform geboten, um sich als eine Arbeitgeberin unter vielen anderen Unternehmen zu inszenieren. Allein schon die Tatsache, dass das bundesdeutsche Militär eine solche Veranstaltung nutzt, um für sich und seine Aktivitäten mehr gesellschaftliche Akzeptanz zu erlangen, finden wir mehr als kritisch. Dass aber die Stadt Marburg, die Landrätin und der Hitzeroth Verlag, nebenbei Herausgeber der Oberhessischen Presse, dies auch noch unterstützen, können und wollen wir nicht akzeptieren.

Bei der Bundeswehr – wie auch bei anderen Berufsarmeen – zu arbeiten, bedeutet, sich dem Kriegsdienst zur Verfügung zu stellen, Befehle zu akzeptieren statt diese zu hinterfragen. Mord auf Befehl und blinden Gehorsam als empfehlenswerte Berufswahl darzustellen, ist mehr als fragwürdig. Des Weiteren ist kaum zu leugnen, dass Krieg und somit der Einsatz des militärischen Arms des Staates in der Regel der Verfolgung wirtschaftlicher und geo-strategischer Ziele dient. Doch das nur nebenbei. Anstatt die allgegenwärtigen PR-Kampagnen der Bundeswehr (bspw. in Sportstadien, Fernsehen/Rundfunk, Rekrutierungsbemühungen in (Hoch-)Schulen und Werbung in Magazinen) zu unterstützen, sollten die verantwortlichen Parteien sich lieber dafür einsetzen, die zunehmende zivil-militärische Zusammenarbeit zurückzudränge. Es gibt bereits einige Positivbeispiele: Zahlreiche Universitäten etablierten eine Zivilklausel, also eine freiwillige Verpflichtung zur Forschung für ausschließlich zivile Zwecke. Bundesweit boykottieren bereits zehn Schulen jegliche Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und bezeichnen sich als militärfrei.

Die Teilnahme der Bundeswehr an der Job-Messe “Ansage Zukunft” und damit auch ihre Unterstützer_innen verstoßen zudem gegen die UN Kinderrechtskonvention: “Mit dem 2. Fakultativprotokoll zur Kinderrechtskonvention wird die Rekrutierung Min­der­jähriger geächtet.” – www.kinderrechtskonvention.info

Die Unterzeichner_innen dieser Erklärung fordern die Verantwortlichen auf, dafür zu sorgen, dass der Bundeswehr in Zukunft keine Bühne mehr auf Job-Messen in Marburg geboten wird. Stattdessen soll dafür Sorge getragen werden, dass entsprechende Rekrutierungs- und Werbeauftritte in Schulen und der Bundesagentur für Arbeit bzw. dem Job-Center unterbunden werden!
Bisher unterzeichnet von:

  • Hochschulgruppe Demokratische Linke (DL)
  • Fachschaft 21 Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Uni Marburg
  • Free Education Movement Marburg (FreEduMM)
  • Landesausschuss der Studentinnen und Studenten (LASS) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Hessen
Einzelpersonen:
  • Anke Valeria Neufeld /35440 Linden/  Studentin der Philipps Universität Marburg
Nov 252014
 

“Die Freiheit der Wissenschaft und der bürgerliche Forschungsbetrieb”

Mitschnitt eines Vortrags von kapitalkritik im Rahmen des Forums Wer ist die Uni? (dies academicus) an der Philipps-Universität Marburg am 20.11.2014.

Die Hochschulreformen des letzten Jahrzehnts waren Teil der kapitalistischen Standortpolitik. Die linke studentische Kritik an ihnen richtete sich zum einen auf die verschlechterten Studienbedingungen, den erhöhten Konkurrenzdruck im Studium und die Degradierung der Studienabschlüsse, die eine Entwertung akademisch qualifizierter Arbeitskraft zur Folge hat. Zum anderen behauptete sie, dass die grundgesetzlich verankerte ‘Freiheit der Wissenschaft’ untergraben und Wissenschaft und Bildung den Interessen der ‘Wirtschaft’ schutzlos ausgeliefert würden.

Die Indienstnahme der Resultate der Wissenschaft durch das Kapital ist aber nicht neu, und Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG wurde im Zuge der Reformen keineswegs aufgehoben. Der Vortrag soll klären, welchen Zwecken der staatlich organisierte Wissenschaftsbetrieb grundsätzlich dient und ob bzw. inwiefern die ‘Freiheit der Wissenschaft’ als Schutzrecht gegen dessen Indienstnahme für partikulare Zwecke zu bestimmen ist.

———————–

Neben dem Vortrag wurde auch ein Workshop unter dem Titel “Globale Vernetzung: Aktueller Stand und Perspektiven” organisiert. Hier können die dazugehörigen Folien heruntergeladen werden. Unter anderem wurde auch dieses Video vorgestellt und über die Students NOT Customers – Global Week of Action (17.-22.11.14) gesprochen.

—————————-

Zu der ebenfalls vom Free Education Movement Marburg (FreEduMM) organisierten Filmvorführung Alphabet im Audimax, kamen etwa 150 Leute.

Nov 192014
 

Kommenden Donnerstag, den 20. November, findet an der Philipps-Universität der Dies Academicus mit offenem Forum “Wer ist die Uni?” statt.

An diesem Tag (10 – 22 Uhr) werden im Hörsaalgebäude (Biegenstraße 14) verschiedene Veranstaltungen stattfinden, unter anderem Vorträge, Workshops, Filme, die von Studierenden und Beschäftigten der Hochschule organisiert wurden. Der Tag wird sich unter anderem mit demokratischen Strukturen an der Hochschule, dem Thema Inklusion und mangelhafter Grundfinanzierung beschäftigen und soll allen als Informationsveranstaltung zum Austausch und Diskussion dienen.

Das Free Education Movement Marburg hat neben dem Workshop “Globale Vernetzung: Aktueller Stand und Perspektiven” (14 – 16 Uhr) und dem Vortrag “Die Freiheit der Wissenschaft – zur politischen Ökonomie der Wissenschaft im Kapitalismus” (16 – 18 Uhr), mit Unterstützung der GEW und des AStA die kostenlose Aufführung des Kinofilmes Alphabet im Audimax (19 Uhr) organisiert, bei dem der Regisseur, Erwin Wagenhofer, einen kritischen Blick auf das Bildungsystem wirft.

Zu den von FreEduMM organisierten Veranstaltungen  und allen anderen, die im Rahmen des offenen Forums stattfinden, laden wir Euch herzlich ein!

Blog für das Forum: weristdieuni.wordpress.com

wer-ist-die-uni plakat klein   alphabet flyer

Okt 082014
 

Die Kampagne UNICUM vom Campus kicken konnte sich an der Uni Marburg durchsetzen!

Das Präsidium der Philipps-Universität Marburg in Form von Frau Prof. Krause hat während eines Gesprächs mit mehreren Studierenden zur Vorbereitung des Dies Academicus am 20. November bestätigt, dass UNICUM Wundertüte auf dem Campus nicht mehr verteilt werden – da sie keine Genehmigung erhalten werden!

O-Ton:

Unicum wird in Marburg keine Aktionen mehr machen.

- Fr. Prof. Dr. Krause, 02.10.2014

Okt 032014
 

Der Podcast zu Ræducation #28 (Sept. 2014) ist nun online!

Die nächste Sendung gibt’s am 16.10.2014, wie üblich ab 22Uhr, auf Radio Unerhört Marburg 90,1fm (online stream) oder wenig später auch als Podcast.
Die ganzen bisherigen Sendungen können im Podcast-Archiv durchstöbert und angehört werden.

Kommentare zur aktuellen und Musikwünsche, Themenvorschläge oder Sonstiges zur nächsten Sendung immer gerne an: freedumm@gmx.de

Ræducation #28, vom 18.09.2014

Stream:

Teil 1: Intro | Arkarna – So little time
Teil 2: NEWS (regional): Refugees besetzen Parteizentrale der Grünen im Berliner Stadtteil WeddingAufruf des Flüchtlingrats Berlin
Teil 3: Interview: Kampagne zur Novelle des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (AStA Hannover) | Koljah + Tai Phun – Danke, nein!
Teil 4: NEWS (global): Polizei greift protestierende Lehrer_innen in Karatschi an / Proteste bei Vortrag von australiens PM in Melbourne / Québec: Verfahren von hunderten Studis eingestellt / Proteste von Studis und Lehrkräften in Pretoria / Studis unterstützen Lehrkräfte im Kampf um Gehälter in Nord-Darfur / Proteste gegen neue Kleiderordnung ‘Dressing for Success’ an der Staten Island High School (New York City) /  Neue Verordnung des IS zensiert Stundenplan an Schulen in Mosul / Proteste an der Jadavpur University | Blur – Song 2
Teil 5: Interview mit dem Anarchopanda (Québec) – Teil 1 (komplettes Interview: Free City Radio) | Song for the Students – Jon Lajoie
Teil 6: Interview mit dem Anarchopanda – Teil 2 | Offspring – Self-esteem
Teil 7: Kroke – Sounds of a Vanishing World | Interview mit dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Marburg Amnon Orbach (komplettes Interview)
Teil 8
:  Marius Kolumne | Margaret Thatcher Ding Dong the Witch is Dead

Sep 182014
 

Auch für diesen Monat bereiten wir wieder eine Folge von Ræducation vor. Am 18.09. werde wir wie immer zwischen 22 Uhr und Mitternacht auf 90.1fm Radio Unerhört Marburg (RUM) zu hören sein.

Folgendes sind die bisherigen Inhalte:

  • Nachrichten auf lokaler, regionaler und globaler Ebene
  • Protestbewegung und Repression nach einem Fall von sexueller Belästigung an der Jadavpur Universität in Kalkutta
  • Interview mit Anarchopanda – dem Maskottchen des größten Hochschulstreiks der Geschichte von Québec im Jahr 2012
  • Interview mit Amnon Orbach, dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Marburg
  • Vorstellung der Kampagne zur Novelle des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Musikwünsche und -widmungen, Kommentare, Termine oder Sonstiges zur Sendung immer gerne – am besten bis 20 Uhr – an: freedumm@gmx.de

raeducation bannerDie Sendung kann auch online per live-stream angehört werden und wird wenige Tage später als Podcast auf unserer Homepage zur Verfügung stehen. Übrigends können auch vorherige Sendungen mit vielen verschiedenen Themen in unserem Podcast-Archiv angehört werden.

Ræducation ist ein Projekt der Gruppe Free Education Movement Marburg (FreEduMM).

Aug 282014
 

Der Podcast zu Ræducation #27 (Aug. 2014) ist online! Es war der erste Versuch eine Art Themensendung zu gestalten. Der Schwerpunkt war das Phänomen des (strukturellen) Antisemitismus.

Die nächste Sendung gibt’s am 18.09.2014, wie üblich ab 22Uhr, auf Radio Unerhört Marburg 90,1fm (online stream) oder wenig später auch als Podcast.
Die ganzen bisherigen Sendungen können im Podcast-Archiv durchstöbert und angehört werden.

Kommentare zur aktuellen und Musikwünsche, Themenvorschläge oder Sonstiges zur nächsten Sendung immer gerne an: freedumm@gmx.de

Ræducation #27, vom 21.08.2014

Stream:

Teil 1: Intro | Wu-Tang Clan – Never Again
Teil 2: Kobito – Wut
Teil 3:
NEWS (regional):  Nach 16 Befristungen: Gericht spricht wissenschaftlichem Mitarbeiter Festanstellung zu / Burghausen: Polizist erschießt Cannabis-Dealer bei versuchter Festnahme / Colbitz-Letzlinger Heide: Besetzung von Gefechtsübungszentrum / Berlin: Badra Ali Diarra zum Selbstmord seines Freundes | Radical Hype – Fallgruben
Teil 4: News (global): Protest gegen Kommerzialisierung von Bildung an der University of the Philippines / Aktionstag an Hochschulen in Neuseeland / Protest gegen Tests in Albany / Student bei Auseinandersetzungen mit der Polizei in Dakar getötet / ISM update | BLAST – Students, raise your voice!
Teil 5: Einführung in das Thema des Antisemitismus – “3D-Test” | Berlin Boom Orchestra – Ein Tag im November
Teil 6: Versuch der praktischen Anwendung des “3D-Tests” | Intro: das Phänomen der Mahnwachen
Teil 7: Struktureller Antisemitismus – Was ist das?
Teil 8
: Kaos Kanji – Regeln für das Leben in Deutschland | ZSK – Und genau da gehen unsere Wege auseinander
Teil 9: Diskussion zum theoretischen Input über strukturellen Antisemitismus | Radical Hype – Draußen lacht auch kein*r | Radical Hype – Marianengraben
Teil 10: Marius Kolumne zu den Mahnwachen | Profet

Aug 202014
 

Am 21. August (Do.) läuft die 27. Ausgabe von Ræducation, wie immer zwischen 22 Uhr und Mitternacht, auf 90.1fm Radio Unerhört Marburg (RUM).

Diesmal wird es eine Themensendung mit folgenden Schwerpunkten geben:
(struktureller) Antisemitismus sowie das Phänomen der Querfront.
Nachrichten lokal und weltweit haben ebenfalls wie immer ihren Platz im Programm.

Musikwünsche und -widmungen, Kommentare, Termine oder Sonstiges zur Sendung immer gerne an: freedumm@gmx.de

raeducation bannerDie Sendung kann auch online per live-stream angehört werden und wird wenige Tage später als Podcast zur Verfügung stehen. Übrigends können auch vorherige Sendungen mit vielen verschiedenen Themen in unserem Podcast-Archiv angehört werden.

Ræducation ist ein Projekt der Gruppe Free Education Movement Marburg (FreEduMM).

Jul 312014
 

Der Podcast zu Ræducation #26 (Juli 2014) ist online!
Die nächste Sendung gibt’s wieder am 21.08.2014, wie üblich ab 22Uhr. auf Radio Unerhört Marburg 90,1fm (online stream) oder wenig später auch als Podcast.
Die ganzen bisherigen Sendungen können im Podcast-Archiv durchstöbert und angehört werden.

Kommentare zur aktuellen und Musikwünsche, Themenvorschläge oder Sonstiges zur nächsten Sendung immer gerne an: freedumm@gmx.de

Ræducation #26, vom 17.07.2014 [Musik teilweise entfernt]

Stream:

Teil 1: Intro
Teil 2: NEWS (global)
Teil 3:
NEWS (regional & lokal)
Teil 4: Ein Kommentar von Jamal (Referent im AStA Referat für Hochschulpolitik und Mitglied der Gruppe “Demokratische Linke” – DL) zu den aktuellen Hochschulwahlen an der Uni Marburg
Teil 5: Interview mit Gustavo, einem Aktiven der Gruppe “Coletivo Mariachi” in Rio de Janeiro, zu Ereignissen in Brasilien während der Fussball-WM
Teil 6: (Song)  Kaos Kanji – Regeln für das Leben in Deutschland
Teil 7: Interview mit Gerritt vom AStA Referat für Hochschulpolitik zur Rüstungsforschung und der Zivilklausel in Marburg
Teil 8
: Marius Gedanken zur aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situation
Teil 9: Bericht eines Aktiven zum Marktfrühschoppen am 06.07. (siehe HR Bericht)
Teil 10: Termine und Abschluss: ergänzend zu denjenigen im Podcast –> Konzert von “Amalthea und Support” (Postrock) am 31. Juli im Trauma | Konzerte von “les trucs” und “denticles” am 16.08. im Trauma